Rendezvous: Music for flute and piano

Rendezvous: Music for Flute and Piano

For our first CD, we have chosen a varied program that does justice to our claim of highlighting not only classics of the flute literature, but also some, in our opinion unjustly, rarely played or completely unknown works.

MDG 903 2043-6
Hybrid-SACD, 67 Minuten, September 2017

The rediscovery of the Fantasy op.55 by the Ukrainian-Austrian composer Carl Frühling in the context of this production is of particular significance. Born in Lviv in 1868, Frühling worked as a teacher and pianist in Vienna, and in the course of his career appeared as a stage partner of Bronisław Huberman and Pablo de Sarasate, among others. As a composer, he wrote a large number of symphonic and chamber music works.


»Helen Dabringhaus erweist sich als souveräne Sachwalterin der anspruchsvollen Materie. Ihr schlanker, flexibler und vor allem schöner Ton klingt in allen Lagen kontrolliert und ausgeglichen. Musikalisch wirkt alles zunächst fast cool, faszinierend sind jedoch die mit Intelligenz bis zur letzten Nuance präzise gestalteten Interpretationen, vor allem auch im Zusammenspiel mit dem ausgezeichneten Pianisten Sebastian Berakdar.«

— Fono Forum (März 2018)

»Helen Dabringhaus erweist sich als souveräne Sachwalterin der anspruchsvollen Materie. Ihr schlanker, flexibler und vor allem schöner Ton klingt in allen Lagen kontrolliert und ausgeglichen. Musikalisch wirkt alles zunächst fast cool, faszinierend sind jedoch die mit Intelligenz bis zur letzten Nuance präzise gestalteten Interpretationen, vor allem auch im Zusammenspiel mit dem ausgezeichneten Pianisten Sebastian Berakdar.«

— Audio (Mai 2018)

»The music covers two centuries beginning with Fantasy for Flute, Op. 55 by Carl Frühling, a composer otherwise forgotten today. Then we have Bartók’s Hungarian Suite arranged by the composer’s pupil, Paul Arma, and the program continues with other works listed above. Ms. Dabringhaus is a master flutist, given strong accompaniment by Sebastian Berakdar. Excellent sound with a natural concert hall atmosphere.«

— classical cd review

»Einfühlsam getragen von ihrem Klavier-Partner Sebastian Berakdar erweist sich die Flötistin als reife und intelligente Musikerin. Das macht Lust auf mehr.«

— Opus Haute Définition

»…ein sehr erstaunliches CD Debüt mit vielen Überraschungen… das Appetit macht auf mehr, mit einem vergnüglichen Programm, das sehr schön von den beiden Musikern gespielt ist.«

— Klassik Heute